Fisch-Informationszentrum

Account Login

Login in to your account

Die ersten Schollen im Mai sind seit jeher ein Zeichen für das Ende des Winters. Früher, fuhren die Fischer witterungsbedingt oft erst ab Ende April wieder raus zu ihren Fanggründen in der Nord- und Ostsee und kamen zunächst mit Schollen zurück. So kam endlich wieder frischer Seefisch auf die Teller.

 

Da nahm man auch in Kauf, dass die Schollen im Mai nicht immer von bester Qualität sind. Je nach Seegebiet und Wassertemperatur laichen Schollen zwischen Januar bis Anfang April und so kurz nach dem kräftezehrenden Ablaichen ist ihr Fleisch eher wässrig und fade. Etwa ab Mai beginnen die Schollen sich zu erholen und die Fleischqualität verbessert sich weiter. Selbst im Oktober, wenn schon wieder Rogen und Milch gebildet werden, ist die Qualität besser als bei einer frühen Maischolle. Viele Fischkenner achten auf diesen jahreszeitlichen Zyklus und lassen sich im Mai z. B. Lachs zum Spargel schmecken. Für die Schollen bleibt ab Juni noch Zeit genug.

 

Für den neuen holländischen Matjes steht der Saisonstart genau fest: Am 15. Juni 2016 beginnt die Matjessaison 2016 mit den neuen holländischen Matjes! Laut Berechnungen der holländischen Spezialisten hat er ab diesem Zeitpunkt garantiert den richtigen Fettgehalt und macht seinem Ruf als „Marzipan des Meeres“ alle Ehre. Doch was macht einen guten Matjes aus? Er hat einen mildsahnigen Geschmack und marzipanfarbenes Fleisch. Er schmeckt pur gleich aus der Hand oder auf einem Brötchen. Dazu gibt es eine Vielzahl an Rezepten ob mit Speckstippe, als Matjessushi oder kombiniert mit saisonalem Gemüse, lässt sich die Matjessaison bis in den Winter ausdehnen. Denn der Matjes lässt sich tiefgefroren das ganze Jahr über aufbewahren. Jeder Matjes muss einmal schockgefroren werden. Das ist gesetzlich vorgeschrieben und garantiert, dass eventuell im Hering enthaltene Parasiten wirkungsvoll abgetötet werden.

 

Eines haben Schollen und Matjes im Sommer gemeinsam: Sie sollten stets gut gekühlt transportiert werden. Viele Fischhändler bieten ihren Kunden daher kleine Kühltragetaschen an, die man beim nächsten Einkauf ganz einfach wieder verwenden kann, um noch weitere Rezepte mit Schollen und Hering auszuprobieren.

 

Kontakt für weitere Informationen:
Fisch-Informationszentrum (FIZ) e.V.
Dr. Matthias Keller/Sandra Kess
Große Elbstraße 133
22767 Hamburg
Tel.: 040 / 389 25 97
Fax: 040 / 389 85 54
E-Mail: info@fischinfo.de